Archiv: Walter Booz: Stille Winkel in der Ruhrgebietslandschaft



30. Januar bis 12. März 2017
Walter Booz: Stille Winkel in der
Ruhrgebietslandschaft

in Kooperation mit dem Förderverein
des Stadtmuseums


>> Einladungskarte
>> Postkarten und Kunstdrucke
>> Fotos der Ausstellungseröffnung











Walter Booz wird 1907 in Essen geboren und beginnt dort seine künstlerische Ausbildung. Für sein weiteres Studium zieht es ihn nach Berlin. Hier ist er Schüler von
Emil Orliks, dessen dekorative Farbigkeit und lockere Komposition seine Arbeit beeinflussen. Danach studiert Booz Angewandte Kunst in München. Bald zieht es ihn
zurück in seine Heimat, das Ruhrgebiet. Nach Ende des 2. Weltkriegs fokussiert er
sich auf seine Arbeit als freier Maler.




Booz künstlerisches Interesse gilt den klassischen Gattungen der Malerei, Stillleben, Porträit und Landschaft. Besonders letztere ist bedeutsam für sein Werk. Der
Künstler beschäftigt sich mit seiner Heimat, dem Ruhrgebiet, ohne diese zu romantisieren oder naturgetreu darzustellen. Vielmehr präsentiert Booz seine individuelle
Auffassung der Umgebung, in der Industrie und Natur als Einheit dargestellt werden und eine harmonische Verbindung eingehen.




Als Motive dienen ihm die verschiedenen Ausprägungen der Ruhrlandschaft unter
wechselnden Bedingungen und Stimmungen, u.a. Wälder, Parks oder Flussläufe,
Siedlungen, Brücken oder Schornsteine. Sie stellen die „stillen Winkel“ der Landschaft dar und formen die Lebenswelten der Menschen, die selbst kaum in seinen
Werken zu finden sind.




Seine Arbeit zeichnet sich durch die vielseitige Verwendung und Kombination verschiedener Techniken und Materialien wie Öl- Acryl – und Aquarellfarben, Pastellkreiden und Tusche aus. Als Maluntergründe verwendet Booz neben Leinwänden
und Papier auch Sackleinen, Karton und Glasfasertapete und erzeugt
so reizvolle Oberflächenstrukturen. Das Spiel mit Farben und Formen erzeugt darüberhinaus sehr eigenwillige Bildharmonien: Die oft pastos aufgetragenen Farben verleihen den Arbeiten einen expressiven Charakter, in der Darstellungsweise schwankt der Künstler zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion.



Postkarten und Drucke

Im Museumsshop des Stadtmuseums sind folgende Werke aus der Ausstellung als
A6-Postkarten und A3-Drucke erhältlich:




Postkarten: Einzelpreis 0,80 €, alle 4 Motive im Set 3 €
Drucke: Einzelpreis 3 €




Fotos der Ausstellungseröffnung am 29. Januar 2017




























Fotos © Mediadesign Michael Wölm, Hattingen
Verwendung mit freundlicher Genehmigung



zurück zum Archiv der Wechselausstellungen

Stadtmuseum Hattingen


Hausadresse:

Marktplatz 1-3

45527 Hattingen (Blankenstein)


Postadresse:

Postfach 80 04 56

45504 Hattingen


Anreisehinweis

LEITUNG

Gudrun Schwarzer-Jourgens

Besuchen Sie uns Auf
Facebook:


Zur Facebook-Seite des Stadtmuseums Hattingen

Öffnungszeiten

Ausstellungen: 

Mo, Di      geschlossen

Mi - Fr      15.00 bis 18.00 Uhr

Sa, So      11.00 bis 18.00 Uhr

   

Verwaltungsabteilung: 

Mo - Do     8.30 - 12.30 Uhr

nur nach vorheriger Terminabsprache: Mo - Do    12.30 - 15.30 Uhr

Fr              8.30 - 12.00 Uhr

Kontakt

Ausstellungen

(0 23 24) 204 3523


Verwaltungsabteilung:

(0 23 24) 204 3521 und -3522


Fax:       (0 23 24) 6816129

E-Mail:  
Organisatorisch gehört das Stadtmuseum zum Fachbereich Weiterbildung und Kultur

Stadt Hattingen

Postfach 80 04 56
45504 Hattingen
Tel. +49 (2324) 20 40
E-Mail:


IMPRESSUM / DATENSCHUTZ