Demokratie leben!

Partnerschaften für Demokratie

 


Über das Bundesprogramm

Mit dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend über 260 Städte, Landkreise und kommunale Zusammenschlüsse Deutschlands dabei, so genannte „Partnerschaften für Demokratie“ aufzubauen. Im Mai 2017 hat auch Hattingen die Beteiligungszusage mit einer Perspektive bis 2019 erhalten. Ziel des Bundesprogramms ist es, lokale Akteure aus Politik, Verwaltung und zivilgesellschaftlichen Vereinen und Verbänden zu einem möglichst breit aufgestellten lokalen Bündnis zusammenzuschweißen, um sich besser kennenzulernen und um gemeinschaftlich Strategien gegen menschenverachtende Tendenzen vor Ort zu entwickeln.


In diesem Zusammenhang stehen den Hattingerinnen und Hattingern in einem Aktions- und Initiativfonds in diesem Jahr Projektmittel in Höhe von 20.000 Euro sowie weitere 5.000 Euro für einen seperaten Jugendfonds zur Verfügung. In den Folgejahren erhöhen sich diese Mittel auf 40.000 Euro im Aktions- und Initiativfonds und 10.000 Euro im Jugendfonds.


Mit diesen Mittteln können beispielsweise zielgerichtete Infomaterialien erstellt, Informationsveranstaltungen organisiert oder Veranstaltungen und Feste organisiert werden, die die Gemeinschaft der Stadtgesellschaft fördern. Da es sich um ein partizipatives Projekt handelt, sind die beteiligten Kommunen gehalten, die fachlich-inhaltliche Koordinierung an einen freien Träger zu vergeben. In Hattingen wird die Koordinierungs- und Fachstelle durch die IFAK e. V. (Verein für Multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe- Migrationsarbeit) geleitet, die in Hattingen bereits in der Jugendhilfe aktiv ist. Projektverantwortliche und somit Ansprechpartner sind die IFAK-Mitarbeiter, Martin Klingender und Piotr Suder. Sie führen die Demokratiekonferenzen und Jugendforen durch, bei denen sich die Hattingerinnen und Hattinger kennenlernen und gemeinschaftliche Einzelmaßnahmen etwickeln können.


Da die Ziele des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ inhaltlich ähnlich ausgerichtet sind wie die des bereits gestarteten Landesprogramms „NRWeltoffen“, an dem Hattingen über die Volkshochschulen des EN-Kreises beteiligt ist, wurde für beide Projekte ein gemeinschaftlicher Begleitausschuss gegründet. Dieser besteht aus Hattingerinnen und Hattingern verschiedener Organisationen, Mitarbeitenden der Verwaltung und Jugendlichen des Jugendparlaments. Der Begleitausschuss unterstützt die Prozesse beider Programme, entscheidet über die eingereichten Einzelmaßnahmen und begleitet aktiv als zentrales Gremium die Umsetzung der Hattinger „Partnerschaft für Demokratie“. Die erste Demokratiekonferenz, zu der alle interessierten Hattingerinnen und Hattinger eingeladen sind, findet voraussichtlich am 8. September 2017 statt. Details zu der Veranstaltung werden in Kürze bekannt gegeben.


Beteiligung ist erwünscht

Anträge zur Durchführung von Projekten zu den Programmzielen können von Vereinen, Initiativen und nichtstaatlichen Organisationen gestellt werden. Auch kann man sich im Rahmen eines bestehenden Projektes beteiligen. Förderkriterien sind auf der Homepage des Programms zu finden.


Zur Homepage


Koordinierungs- und Fachstelle: IFAK e.V.

Martin Klingender

Telefon: 0151 54458019

E-Mail:


Piotr Suder

Telefon: 0175 8202624

E-Mail:


Adresse

Holschentor, Zentrum für bürgerschaftliches Engagement

Talstraße 8

45525 Hattingen


Federführendes Amt der Stadt Hattingen

Koordinierungsstelle für Flüchtlingsangelegenheiten und Integration


Zeige 1 bis 1 von 1



Veranstaltungen








K01:

Koordinierungsstelle fürFlüchtlingsangelegenheiten  und Integration



Hausadresse:

Rathaus, Rathausplatz 1

45525 Hattingen


Postadresse:

Postfach 80 04 56

45504 Hattingen


Anreisehinweis

leitung

Christine Freynik

besuchszeiten

Mo - Do:  8.30 - 15.30 Uhr

Fr:          8.30 - 12.00 Uhr

Organisatorisch gehört die Koordinierungsstelle zum Dezernat I

Zum Integrationskonzept


Stadt Hattingen

Postfach 80 04 56
45504 Hattingen
Tel. +49 (2324) 20 40
E-Mail:


IMPRESSUM / DATENSCHUTZ