Ortsteile

Innenstadt

Fernab der Hektik der Großstadt trifft man hier auf eine Innenstadt der kurzen Wege. Hier wird der Einkauf in Verbindung mit einer Reise in die Vergangenheit der alten Hansestadt Hattingen zum Erlebnis.

Steinhagen / Flachsmarkt
Das Steinhagentor wurde 2003 von dem Ettlinger Künstler Voré im Zeichen des Stahls entworfen und in die alte Stadtmauer integriert. Hier laden kleine Geschäfte zum Stöbern, Schauen und Genießen ein. Gekonnt wurden hier im Zuge der Stadtsanierung in den 70/80er Jahren moderne Bauten – teilweise als Seniorenwohnungen – in das alte Stadtbild integriert.Steinhagentor

St.-Georg-Straße / Große Weilstraße
An der Kreuzung Steinhagen, St.-Georg-Straße empfängt herrlicher Backduft den Besucher. Seit 1899 werden hier Backwaren aller Art in einer Qualität ergestellt, die sogar im „Feinschmecker” lobende Erwähnung fand. Richtung Große Weilstraße dominieren Bauten aus den Anfängen und den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts.Malerwinkel

Altstadt
Das liebevoll restaurierte Ackerbürgerhaus aus dem Jahre 1729 im
Steinhagen 6-8 sucht seinesgleichen in der Altstadt. Es ist das einzige erhalten gebliebene Ackerbürgergehöft und wird heute als Hotel und Restaurant genutzt. Eine Tafel erläutert die wichtigsten historischen Daten. Von dieser Stelle aus hat man einen guten Einstieg in den beschilderten
Altstadtrundgang Richtung Kirchplatz.Steinhagen

Unter-/Obermarkt
Unter- und Obermarkt bildeten seit 1435 den Marktplatz der Stadt. Nicht nur an sonnigen Tagen herrscht hier reges Treiben. Zahlreiche Sitzgelegenheiten der umliegenden Restaurants, Cafes und Bistros laden zum Ausspannen und Genießen ein. Am Obermarkt erinnert der Treidelbrunnen an die Schifffahrt auf der Ruhr. Hier können Kinder spielen, während man in Ruhe die Auslagen der umliegenden Geschäfte betrachtet. Bummeln ohne Stress und Langeweile.Treidelbrunnen

Krämersdorf
Wie schon der Name verrät, ist dies das Dorf der Krämer und Handwerker. Das ursprüngliche Krämersdorf wurde im März 1945 bei einem Bombenangriff vollkommen zerstört.
Heute befindet sich hier eine Oase der Ruhe mit kleinen Ladenlokalen, Arkadengängen und Spielgeräten für kleinere Kinder.



Blankenstein

Weithin sichtbar erhebt sich Burg Blankenstein über die Ruhr.
Seit dem Mittelalter entstand unterhalb der Burg der heutige Ortsteil Blankenstein.
Zahlreiche Fachwerkhäuser und die historische Dauerausstellung im Stadtmuseum in den ehemaligen Blankensteiner Amtshäusern sind lebendige Zeugen der Vergangenheit.

Ein besonders schönes Fachwerkensemble befindet sich in der „Freiheit” unterhalb der Burg.
Straßennamen wie „Zu den sieben Hämmern” oder „Am Seilwerk” erinnern an die Schmiedewerke und die Seilerei Puth, die neben den umliegenden Zechen, der Henrichshütte im benachbarten Ortsteil Welper und dem Fremdenverkehr zu den Haupterwerbszweigen gehörten.

Die mit Abstand berühmteste Blankensteinerin war die Frauenrechtlerin Franziska Mathilde Annecke. Eine Erinnerungstafel ziert ihr Wohnhaus in der Vidumestraße.
Zahlreiche Waldwege und der Gethmannsche Garten aus dem 19. Jahrhundert mit seinen verschlungenen Pfaden unterhalb der Burg laden zum Wandern und Flanieren ein – danach laden einige Restaurants zum Verweilen ein.
Sowohl von den Aussichtsplattformen im Gethmannschen Garten als auch vom Burgturm aus hat man einen herrlichen Blick ins Mittlere Ruhrtal, der zu jeder Jahreszeit den ganz besonderen Reiz dieser einmaligen Landschaft widerspiegelt.



Bredenscheid-Stüter, Elfringhausen

Elfringhauser Schweiz

Hattingens Umgebung ist landschaftlich äußerst reizvoll. Südlich des idyllischen Ruhrtals beginnt die Elfringhauser Schweiz als Bestandteil des Bergischen Landes.

Hier wandern Sie entlang schlängelnder Bäche durch Auen und Täler oder erklimmen auf gut ausgebauten Wanderwegen die Höhen. Ein Netz von Landgasthöfen bieten Ausgangspunkte für Wanderungen und Radtouren.




Holthausen

In keinem anderen Stadtteil in Hattingen fand in den letzten Jahren ein so großes Bevölkerungswachstum statt wie in Holthausen. Mittlerweile wohnen 5900 Menschen im Stadtteil mit weiter steigender Tendenz. So hat sich die Einwohnerzahl in Holthausen seit 1966 mehr als verdreifacht.
Während die Erklärung der meisten Ortsnamen mehr oder weniger Schwierigkeiten bereitet, ist die Bedeutung des Wortes Holthausen ganz offensichtlich: Als schon größere Flächen des Umlandes urbar gemacht,  zu Weiden und Feldern umgestaltet worden waren, da lag das Gebiet des heutigen Ortsteiles Holthausen noch als Gehölz da. Als die umliegenden Gebiete den Bauern, ca. im 7. Jahrhundert, nicht mehr ausreichend Lebensraum boten, wurden weitere waldreiche Gebiete erschlossen, man zog `int Holt (Holz), daher der Ortsname Holthausen. Heinrich der III. schenkte den Reichshof Holthausen am 15.11.1054 dem Stift Essen/Abtei Werden. Mit der anliegenden Gemeinde Welper blieb Holthausen bis ins 18. Jahrhundert verbunden und zwar in Form einer Markgenossenschaft.
Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kannte man hier nur Strassen und Wege, die lediglich ländlichen Ansprüchen gerecht wurden und es gab nur wenige Höfe. 1939 wurde die Zeche Aurora gegründet, die bis 1965 Kohle förderte. 1942 wurde bereits eine Gemeindebücherei eröffnet.

In diesem industrieärmsten Stadtteil siedelten sich insbesondere aufgrund der naturnahen Lage und der Nähe zur Stadt Hattingen Familien an, so dass am 16.08.1971 die Grundschule in Holthausen und am 02.09.1974 der kath. Kindergarten eröffnet werden konnten, aufgrund des Bevölkerungswachstums wurde ein zweiter Kindergarten in der Lindstockstraße gebaut.
Durch den Einsatz engagierter Leute und Eltern konnte am 21.02.1977 erstmalig der Holthauser Rosenmontagszug stattfinden, der auch bis heute nicht mehr aus dem Terminkalender Hattingens wegzudenken ist.

Kennzeichnend für die Struktur war auch der Bau eines Schulzentrums an der Lindstockstraße für 2000 Schüler mit Unterbringung eines Gymnasiums und einer Realschule, mit angrenzendem Hallenbad und Sportplatz.

Am 22.12.1985 erweiterte die St.-Georgs-Kirchengemeinde ihre Räumlichkeiten und ihren Wirkungsbereich durch die Einweihung eines neuen evangelischen Gemeindezentrums an der Dorfstraße. In 2009 beginnt der Anbau eines weiteren Jugendraumes.
Mit der Grundsteinlegung für die Neurochirogische REHA-Klinik am 13.01.1991 (Eröffnung 1993, Erweiterung durch Kinderabteilung 1995) war ein weiteres attraktives Gebiet am Rande der Holthauser Höhen entstanden. Die REHA-Klinik gehört heute zu den größten Arbeitgebern in Hattingen.

Infrastruktur durch Geschäfte, Sparkasse, Schulen usw. ließen und lassen diesen Stadtteil immer mehr wachsen. In verschiedenen Bereichen Holthausens wurden größere Baugebiete erschlossen.

Ein weiteres Angebot bieten Sportvereine in der Mehrzweckhalle an der Grundschule, wo auch einige Feste und Feierlichkeiten stattfinden, weiterhin die Sportplätze An der Behrenbeck und am Schulzentrum mit Beachsportmöglichkeiten.




Niederwenigern

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen der St.-Mauritius-Dom aus dem Jahr 1868 und das Nikolaus-Groß-Museum neben dem Pfarrhaus, dass dem Bergmann und Arbeiterführer und 2001 selig gesprochenen Nikolaus Groß gewidmet ist.

Niederwenigern wurde 1970 an Hattingen angeschlossen.
Zu den wichtigsten Arbeitgebern vor Ort zählt das St.-Elisabeth-Krankenhaus Hattingen-Niederwenigern. Der Hattinger Ortsteil Niederwenigern hat rund 6000 Einwohner.




Niederbonsfeld

Die ersten menschlichen Spuren im Raume Niederbonsfeld sind durch Funde von Artefakten am Isenberg / Balkhauser Tal belegt. Sie konnten auf die Zeit um 2000 Jahre v. Chr datiert werden. Die Besiedlung begann ca. im Jahre 900 n. Chr. mit der Rodung des Waldes für einzelne Bauernhöfe.

Die erste Beurkundung besagt, dass im Jahre 970 n. Chr. dem Kloster Werden ein Bauernhof in Balkhausen geschenkt wurde.

Rund 200 Jahre später, in den Jahren 1193 – 1200 n. Chr., wurde die Isenburg erbaut. Am 7. 11. 1225 soll der Graf von Isenburg den Erzbischof von Köln ermordet haben. Dafür wurde er hingerichtet und die Burg im Winter 1225 / 1226 völlig zerstört und nicht wieder aufgebaut. Die Nachkommen leben noch heute als Grafen von Limburg in Holland.

Im Jahre 1265 schlossen sich die Bauern und Siedler zur Bauernschaft Bodinsfeld zusammen, woraus später die Ortsnamen Ober- und Niederbonsfeld entstanden.

Nach der Überlieferung siedelten sich nach Teilung der Marken in der Winzermark ärmere Erbpächter an. Diese Gegend war bis 1850 durch Diebe und Banden berücksichtigt, so daß das Militär der Mark zur Bewältigung und Hilfe herangezogen werden mußte.

Am 31.10.1841 wurde das Amt Hattingen gegründet. Dazu gehörten damals auch Dahlhausen und Linden sowie Oberbonsfeld.

Niederbonsfeld wurde zur Stadt Hattingen eingemeindet. Ohne Nierenhof erweiterte diese Eingemeindung die Stadt Hattingen um 4,3 km² und ca. 2200 neue Bürger.




Welper

Die Unterzeichnung der Konzessionsurkunde zum Bau eines Hochofen-Werkes an der Ruhr am 13. Oktober 1854 kann als Geburtsstunde von Welper angesehen werden.

Bis zur Entstehung der „Henrichshütte“ war Welper eine Streusiedlung mit ca. 450 Einwohnern. Mit dem rasch zunehmenden Bedarf an Arbeitskräften entwickelte sich der heutige Ortsteil Welper zu einer Industriegemeinde. Die Siedlungen Haidchen, Müsen drei und Hüttenau sind Zeugen dieser Entwicklung.

Heute bietet Welper nicht nur eine städtische Infrastruktur, sondern ist durch die aufgelockerte Bebauung durchzogen mit viel Grün – ein beliebter Wohnort. Mittelpunkt des Ortsteils bilden der Mitte der 90er Jahre neu gestaltete Marktplatz und die Thingstraße. Für die schulische Ausbildung gibt es eine Grundschule mit Turnhalle und Lehrschwimmbecken und die Gesamtschule Hattingen. Hier können alle Schulabschlüsse bis zum Abitur gemacht werden.

Für Sport und Freizeit werden ein Freibad und das Sportzentrum an der Marxstraße mit zwei Sportplätzen und einer Sporthalle angeboten.
Zu empfehlen ist auch ein Spaziergang durch den „Gemeindewald“ mit schönen Ausblicken in das Ruhrtal.


Stadtumbau West Welper



Logo Welper aktivSie sind 55+ und möchten aktiv und selbstbestimmt Ihre Zeit verbringen? Etwas für sich und andere aus Welper und Umgebung tun? Neue Kontakte knüpfen? Kultur, Bildung und Freizeitspaß mehr Platz in Ihrem Leben einräumen? Dann sind sie hier richtig:

www.welper-aktiv.de




Winz-Baak

Der Stadtteil Winz-Baak liegt an den Hängen des Ruhrtals und grenzt unmittelbar an das große Naturschutzgebiet Ruhraue Hattingen-Winz. Innenstadtnah mit guter Aussicht über das Ruhrtal in Richtung Velbert-Langenberg.
Die Umgebung von Winz-Baak ist von in reizvoller Landschaft mit großem Erholungswert geprägt.


Altengerechte Quartiere.NRW Rauendahl



Texte mit freundlicher Genehmigung von Hattingen Marketing

Stadt Hattingen

Postfach 80 04 56
45504 Hattingen
Tel. +49 (2324) 20 40
E-Mail:


IMPRESSUM