Turm des Hattinger Rathaus

Junge Menschen begleiten

Stadt bildet ehrenamtliche Vormunde aus

Hattingen/Ruhr. Wenn Eltern ihrem Sorgerecht nicht mehr nachkommen können, benötigen die betroffenen Kinder und Jugendliche besondere Unterstützung: Ein verlässlicher Vormund, der sie längerfristig unterstützt und begleitet. Die Stadt Hattingen schult bis Mai 2023 in Kooperation mit dem HAZ Vormundschaftsverein interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich zum ehrenamtlichen Einzelvormund ausbilden lassen möchten. Die erste Veranstaltung findet am Donnerstag, 26. Januar statt.

Für Kinder, die beispielsweise bei Pflegeeltern leben, wurde bis jetzt ein gesetzlicher Vormund eingesetzt: Das Jugendamt oder ein freier Berufsvormund. Mit der Reform des Vormundschaftsrechts zum 1. Januar sollen auch ehrenamtliche Vormünder eingesetzt werden.

Am 26. Januar findet die erste Veranstaltung zum Thema „Rechtliche Grundlagen im BGB und SGB VIII“ statt. Mitarbeitende des HAZ Vormundschaftsvereins sowie Vertretende der Stadt Hattingen werden referieren.

Es folgen am Donnerstag, 30. März die Veranstaltungen zum Thema „Pädagogisch-psychologische Grundlagen“ durch einen Referenten vom HAZ sowie am 9. Mai zum Thema „Leistungen der Jugendhilfe und der Umgang mit Kindeswohlgefährdungen“ durch Mitarbeitende des Allgemeinen Sozialen Dienstes der Stadtverwaltung.

Die Fortbildungsveranstaltungen finden jeweils um 17 Uhr in den Räumlichkeiten des HAZ Arbeit und Zukunft, Walzwerk 19 (Treffpunkt Haupteingang) statt.

Eine Anmeldung unter oder unter (02324) 204 4203 ist erforderlich.


Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen: