Die Saatgutbibliothek ist eröffnet

Gemeinsam für mehr pflanzliche Artenvielfalt

Start der Hattinger Saatgutbibliothek

Hattingen/Ruhr. Frische Kräuter aus dem heimischen Garten, eine Tomatenernte, die sich sehen lassen kann und farbenfrohe Blumen, die ein echter Hingucker sind: All das mit biologischem Saatgut. Gentechnisch verändertes Hybridsaatgut kommt dabei nicht in die Tüte.

Das ist die Idee hinter der Saatgutbibliothek, die von der städtischen Klimaschutzmanagerin Svenja Zimmermann und dem Team der Stadtbibliothek auf die Beine gestellt wurde. Das Motto „Gemeinsam für mehr pflanzliche Artenvielfalt“ zieht sich dabei wie ein roter Faden durch das Konzept.

Saatguttüte, Pflanze und gestaltetes SchildWir stellen uns die Stadtbibliothek als Anlauf- und Tauschstelle für Saatgut vor. Hobbygärtner und welche, die es werden wollen, kommen bei uns zusammen“, sagt Sabine Keßler, Mitarbeiterin der Stadtbibliothek und Koordinatorin des Projekts. Damit die Saatgutbibliothek mit Leben gefüllt wird, ruft die Bibliothek zu Spenden auf.

Das Prinzip einer Saatgutbibliothek ist ganz einfach: Interessierte bekommen Gemüse- und andere Pflanzensamen zur Verfügung gestellt. Diese sollen im Anschluss im heimischen Garten oder auf dem Balkon eingepflanzt werden.

Nach erfolgreicher Ernte soll ein Teil der neuen Samen getrocknet seinen Weg zurück in Stadtbibliothek finden. So entsteht ein Kreislauf.

„Ziel ist neben der Freude am Gärtnern vor allem die Erhaltung heimischer Arten und mehr Biodiversität. Werden Pflanzen über mehrere Generationen am selben Standort angebaut, passen sie sich dem Klima immer besser an, werden robuster und bringen mehr Ertrag“, erklärt Svenja Zimmermann.

Bücherauswahl zumm Thema Nachhaltigkeit und GartenarbeitPassend zu dem Thema stellt die Stadtbibliothek Medien rund um das Thema Nachhaltigkeit zur Verfügung. Ob Bilderbücher, Spiele oder Sachbücher: Jung und Alt können sich an der Aktion beteiligen. „Das Thema Nachhaltigkeit ist bereits seit Jahren Thema bei uns in der Stadtbibliothek. Jetzt erreichen wir mit diesem wichtigen Thema die Menschen nochmal auf eine andere Weise und die Ergebnisse tragen direkt Früchte“, sagt Anke Link, Leiterin der Stadtbibliothek.

Die Samen sollen am besten in einem Papierumschlag beschriftet mit Art und Abfülldatum in die Stadtbibliothek gebracht werden. Alternativ können auch bereits fertige Umschläge in der Stadtbibliothek abgeholt werden, die dann nur noch befüllt werden müssen. Weitere Informationen und zahlreiche Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Samen-Ernte gibt es unter www.hattingen.de/saatgutbibliothek. Außerdem können die Ergebnisse der Blütenvielfalt unter #hattingersaatgutbibliothek in den sozialen Medien gepostet werden.

Saatgut in einer Handfläche

Fragen zu dem Thema können an Sabine Keßler unter oder unter (02324) 204 3555 gestellt werden.

Foto: Die Saatgutbibliothek kann starten. V.l.n.r. Anke Link, Leiterin der Stadtbibliothek, Sabine Keßler, Koordinatorin des Projekts und Klimaschutzmanagerin Svenja Zimmermann © Stadt Hattingen.

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen: