Foto: Stephan Marienfeld, Gudrun Schwarzer-Jourgens und James Rogers (v.l.n.r.) freuen sich auf die Ausstellung. (C) Stadt Hattingen

Künstlerische Korrespondenzen und Gegenpole

Ausstellung „Hier und Jetzt“ eröffnet im Stadtmuseum

Hattingen/Ruhr. Am heutigen Freitag, 19. November eröffnet um 18 Uhr die neue Ausstellung „Hier und Jetzt“ im Stadtmuseum Hattingen, Marktplatz 1 – 3. Für die Ausstellung hat der Hattinger Künstler Stephan Marienfeld vier weitere Künstlerinnen und Künstler eingeladen, mit ihm zusammen auszustellen. „Ich wollte mit Leuten gemeinsam ausstellen, die für meinen Werdegang wichtig waren“, erklärt er.

Sein Schlüsselerlebnis auf dem Weg zum Künstler hatte er mit Hede Bühl mit 25 Jahren. „Ich habe die Arbeiten von Hede gesehen und gedacht, das ist es, was ich machen will“, erzählt Stephan Marienfeld. Mit James Rogers führte Stephan Marienfeld tiefste und innigste Gespräche über Kunst. „Wir kennen und seit 30 Jahren und stellen nun zum ersten Mal gemeinsam aus“, so Stephan Marienfeld.

Neben Staphan Marienfeld, Hede Bühl und James Rogers sind auch noch Ivo Ringe und Maria Wallenstal-Schoenberg an der Ausstellung beteiligt. Jeder Künstler und Jede Künstlerin durfte die Werke selbst aussuchen, die ausgestellt werden. „Die Arbeiten können korrespondieren, aber auch einen schönen Gegenpunkt setzen und Spannungen entstehen lassen“, erzählt Museumsleiterin Gudrun Schwarzer-Jourgens.

Die Besuchenden erwarten verschiedene Kunstformen wie Bilder oder plastische Objekte. Mit dabei sind auch zwei der berühmten Punktbilder von James Rogers, die er seit 1968 malt. Er malt sie auf Grundlage eines mathematischen Systems, das sich unendlich so weiterführen lässt. Die Betrachtenden erhalten also immer nur einen Teilausschnitt zu sehen. Entschlüsseln konnte dieses System bislang noch niemand.

Interessierte können die Ausstellung vom 20. November 2021 bis zum 6. Februar 2022 im Stadtmuseum in Blankenstein während der Öffnungszeiten mittwochs bis freitags 15 bis 18 Uhr und samstags und sonntags 11 bis 18 Uhr anschauen.

Im Stadtmuseum müssen ab dem 20. November 2021 die Besuchenden 2G nachweisen. Das bedeutet: Es erhalten nur noch Menschen die geimpft oder genesen sind Zutritt. Einzige Ausnahme: Menschen unter 16 Jahren, wenn keine Schulferien sind. Sie gelten durch die Testungen an Schulen und Kitas als den Genesenen und Geimpften gleichgestellt.


Foto: Stephan Marienfeld, Gudrun Schwarzer-Jourgens und James Rogers (v.l.n.r.) freuen sich auf die Ausstellung. (C) Stadt Hattingen


Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen: