Hallenbad muss kurzfristig schließen

Mängel müssen behoben werden

Hattingen/Ruhr. Das städtische Hallenbad muss ab sofort vorübergehend geschlossen werden, das teilt die Stadt mit. Anlass ist der aktuelle Bericht des Arbeitsschutzbeauftragten der Stadt.

Bei der Begehung des Bades und der Begutachtung der technischen Anlagen durch den Arbeitsschutzbeauftragten wurde festgestellt, dass die Mängel an der Elektroinstallation für die Beschäftigten, die die Anlage täglich bedienen, ein hohes Risiko darstellen.

Um die Gesundheit der Mitarbeitenden des Hallenbades nicht zu gefährden, reagiert die Stadt auf die Situation und schließt das Bad, bis die Mängel beseitigt sind.

„Die Entscheidung ist uns im Verwaltungsvorstand nicht leicht gefallen, weil wir wissen, wie wichtig das Schwimmangebot in unserer Stadt ist und dass wir keine Alternativen anbieten können. Aber die Sicherheit und Gesundheit unserer Beschäftigten hat natürlich Priorität“, so Bürgermeister Dirk Glaser.

Die Erkenntnis, dass die Elektroinstallation in den Technikräumen nicht frei von Mängeln ist, ist nicht neu. „Bislang haben wir die Anlage immer wieder provisorisch repariert, um eine Schließung zu vermeiden. Nunmehr ist aber ein Punkt erreicht, an dem die Mängel nicht weiter hingenommen werden können, sondern nachhaltig beseitigt werden müssen“, erklärt Sportdezernent Matthias Tacke.

Die Stadt versucht nun kurzfristig eine Fachfirma zu beauftragen, die die Mängel untersucht und diese nachhaltig beseitigt. Ziel ist es, das Bad so schnell wie möglich wiederzueröffnen.

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen: