Grüner Tisch im Grünen

Viele Ideen kamen beim Treffen Am Zippe zusammen

Hattingen/Ruhr. Der Naturschutzberater der Stadt Hattingen Martin Maschka hat zum Infoabend des Grünen Tisches in die Wildnisschule Ruhrgebiet Am Zippe eingeladen. Aktive von Nabu, Imkerverein, Angelsportverein, „Hattingen blüht auf“ und andere interessierte Bürgerinnen und Bürger sind der Einladung gefolgt, die coronabedingt im Freien auf Abstand stattfand. Sie alle möchten sich gemeinsam für Natur- und Artenschutz engagieren, sich besser vernetzen und Menschen für diese Themen begeistern.

"Hattingen wird grüner - dafür soll die Zusammenarbeit des Grünen Tisches sorgen. Nicht nur meckern, sondern sich aktiv einbringen und sich Zeit für Umweltschutz nehmen, dafür möchten wir motivieren“, meint Martin Maschka. Der Grüne Tisch soll regelmäßig einmal im Monat tagen und eine Plattform für alle sein, die sich in Arbeitsgruppen für Themen wie Sauberkeit, Stadtbegrünung und Artenschutz einbringen möchten.

„Ich kann mir auch vorstellen, dass wir einen Umweltaktionsplan mit Terminen zum Mitwirken herausgeben oder einen Umweltpass für die Teilnehmer ausstellen. Der könnte bei Bewerbungen ein zusätzlicher Quaifikationsnachweis darstellen“, so Martin Maschka.

Bürgermeister Dirk Glaser, der auch bei dem ersten Treffen in der neuen Konstellation dabei war, freut sich über die vielen Anregungen und sagt die Unterstützung der Stadt zu.

 

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.