Neue Tablets für Hattinger Schulen

Digitale Lehrangebote sollen weiter gefördert werden

Hattingen/Ruhr. 1320 neue Tablets inklusive Zubehör für Hattinger Schulen: Bis zu den Weihnachtsferien sollen 13 Grund- und weiterführende Schulen mit den mobilen Endgeräten ausgestattet werden, um unter anderem auch in Zeiten der Corona-Pandemie digitale Lehrangebote zu stärken.

Die Stadt erhält als Schulträger zur Sofortausstattung der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrenden mit Endgeräten zusätzliche Fördermittel vom Land Nordrhein-Westfalen. Rund 608.000 Euro kann die Stadtverwaltung dafür bis zum Jahresende aus  Förder- sowie Eigenmitteln verausgaben.

„Die Tablets sind ein wichtiger Schritt, um die Schulen in Hattingen digital voranzutreiben. Besonders die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, dass Online-Lehrangebote flexibel und zeitnah umgesetzt werden müssen, damit die Schülerinnen und Schüler den Anschluss im Unterricht nicht verpassen. Umso wichtiger ist, dass alle die gleichen Zugangsvoraussetzungen haben. Nur so kann digitales Lernen selbstverständlich in den Schulalltag integriert werden“, betont Matthias Tacke, Sozialdezernent der Stadt Hattingen.

Die Stadtverwaltung hat Mitte September ein europaweites Vergabeverfahren für die benötigten Tablets inklusive Zubehör durchgeführt. Die Firma Bechtle GmbH mit Sitz in Dortmund hat nun den Zuschlag für den Auftrag erhalten.

Foto: Symbolbild Pixabay

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen: