Der Hansegedanke lebt weiter

Bewerbung für 2027

Hattingen/Ruhr. Auch wenn die Feierlichkeiten für den im August geplanten Hansetag aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden mussten, bleibt doch ein wenig Hoffnung bestehen. Hattingen Marketing hat gemeinsam mit Bürgermeister Dirk Glaser und dem ersten Vorsitzenden des Hattinger Heimatvereins Lars Friedrich ein „Hansefest“ im Rahmen des Frühlingsfestes 2021 beschlossen.

Nach insgesamt acht Jahren Wartezeit, Beantragung, Planung und Vorbereitung sollte den Rahmen des Hansetags ein umfassendes Programm aus Mittelaltermarkt, Ritterlager und Hansemarkt sowie ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm beim Altstadtfest bilden. Rund 35 Hansestädte aus NRW, Niedersachsen, Hessen und den Niederlanden wurden erwartet.

„Nach einer jahrelangen Planungsphase tut die Absage schon weh“, bedauert Bürgermeister Dirk Glaser. „Wir hätten unsere befreundeten Hansestädte sehr gerne in Hattingen begrüßt. Doch wir haben mit Hansefest und Frühlingsfest 2021 eine neue, tolle Gelegenheit, uns als guter Gastgeber zu zeigen. Lars Friedrich ergänzt: „Wir haben in diesem Jahr aus dem Ehrenamt viele tolle Ideen für den Westfälischen Hansetag gesammelt und freuen uns, dass diese jetzt doch noch zeitnah auf dem Hattinger Hansefest einem großen Publikum präsentiert werden können."
 
Innerhalb des Hansefests vom 16. bis 18. April 2021 wird Hattingen Marketing auch einen verkaufsoffenen Sonntag am 18. April beantragen. Unabhängig davon wird sich das Stadtmarketing für den nächstmöglichen Termin zur Ausrichtung des Hansetages bewerben – nämlich zum 44. Westfälischen Hansetag im Jahr 2027.

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen: