Coronavirus: Vorgehen bei Öffnung der Schulen

Ab dem 4. Mai soll der Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen stufenweise wieder aufgenommen werden

Hattingen/Ruhr. Ab Donnerstag, 23. April, dürfen Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen für Prüfungen und Vorbereitungen gemäß der Coronabetreuungsverordnung des Landes NRW wieder die Schule besuchen. Derzeit bereiten die Schulen und die Stadtverwaltung als Schulträgerin alles Nötige dafür vor.

In Hattingen sind davon die Realschule Grünstraße, die das Gymnasium Waldstraße, das Gymnasium im Schulzentrum Holthausen, die Gesamtschule Welper und das Berufskolleg des Ennepe-Ruhr-Kreises betroffen.

Vorbereitungen laufen

Für den Schulbetrieb sind strenge Hygieneregeln umzusetzen. Sämtliche städtische Schulen wurden vor der Öffnung gründlich durch städtische Reinigerinnen oder die beauftragten Firmen der Stadt Hattingen gereinigt. Zukünftig richtet sich die Reinigung nach einem Hygieneplan, der bei Virenbekämpfung zum Einsatz kommt. Dieser sieht höhere Reinigungsintervalle und die Verwendung von speziellen Reinigungsmitteln vor. Besonderes Augenmerk wird auf Handkontaktflächen und sanitäre Einrichtungen gelegt. Tische und Stühle müssen nach einem Schülerwechsel gereinigt.werden. Schultoiletten, Türklinken werden auch in den Pausen gereinigt.

Vor Beginn des Unterrichts werden alle nötigen Hygieneartikel wie Seife und Papierhandtücher in ausreichender Menge in die Schulen geliefert.

Schülerbeförderung

Die Verkehrsgesellschaften VER und Bogestra stellen ausreichende Beförderungskapazitäten für den Schulbetrieb zur Verfügung, das wurde in einem Gespräch mit den Hauptverwaltungsbeamten des Ennepe-Ruhr-Kreises zugesichert. Individuell den Weg zur Schule anzutreten und zum Beispiel das Fahrrad zu nutzen oder zu Fuß zu gehen ist allerdings der beste Weg, um Kontakte zu vermeiden.

Abstandsregelungen

In den Schulen wird durch verschiedene Maßnahmen dafür gesorgt, dass die nötigen Abstände zwischen Schülerinnen und Schülern eingehalten werden.

Auch in der Öffentlichkeit gilt es weiterhin  den Mindestabstand von 1, 5 Metern einzuhalten und sich höchstens mit einer weiteren Person aufzuhalten - ausgenommen Mitglieder des eigenen Haushaltes.

Mund- und Nasenschutz

Für die Schulen gibt es bislang keine rechtlich verbindliche Vorschrift zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes.

Am kommenden Montag, 27. April 2020 wird es Pflicht Mund- und Nase im Öffentlichen Personennahverkehr und Geschäften zu bedecken. Nähanleitungen gibt es im Internet und auf der Homepage der Stadt Hattingen. Viele Schneidereien bieten die nicht medizinischen Schutze in modischen Stoffen zum Kauf zu moderaten Preisen an. Solange der Vorrat reicht, bietet die Hilfestelle der Stadt Mundschutze an, die von Ehrenamtlichen gefertigt und gespendet wurden. Anfragen über .

Zum "Schulstart" gibt es ein Video des Bürgermeisters.

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen: