FlussGeschichte(n)



Einladungskarte "FlussGeschichte(n) - das Ruhrtal im Wandel der Zeit"


FLUSSGESCHICHTE(N) —

DAS RUHRTAL IM WANDEL DER ZEIT

AUSSTELLUNG BIS ZUM 29. AUGUST 2021


Das Tal der Ruhr hat sich in den letzten 200 Jahren gravierend verändert. Die Wurzeln dieser Region liegen in der Zeit Karls des Großen im 9. Jahrhundert. Erste Klöster und Kirchen entstehen, im Mittelalter folgen Burgen und Adelssitze. Bereits im 16. Jahrhundert lassen sich die Anfänge des Bergbaus und der Metallverarbeitung feststellen und mit der Industrialisierung an der Schwelle zum 19. Jahrhundert verändert sich die spannende Flusslandschaft gravierend.



Bergbau, Ruhrschifffahrt und Eisenbahn sind die Motoren des Wandels. Aus dem reißenden Gebirgsfluss wird ein gezähmter Industriefluss mit massiven Auswirkungen auf Fauna und Flora, eingezwängt durch Wehre, Mühlen, Schleusen und Stauseen. 



Die Ausstellung wird bis Ende August präsentiert und möchte neugierig machen auf eine interessante Natur- und Kulturlandschaft im permanenten Wandel und auf einen „fischreichen, sauberen, geschichtssatten, sagenhaften schönen Fluss“, wie es der Journalist Jörg Bartel im Jahr 2008 über „seine“ Ruhr formuliert hat. 



Heute ist das Ruhrtal eine attraktive touristische Adresse - auch dazu erzählen wir die Geschichten. Was fehlt noch an der Ruhr? Die Menschen haben ihr kein Denkmal gesetzt, keine Lieder komponiert — „warum ist es an der Ruhr so schön“ oder ähnliches. Keine imposanten Bilder gemalt. Oder vielleicht doch? Lassen Sie sich überraschen!






Das Begleitprogramm im Rahmen der Ausstellung

hier auch zum Ausdrucken als PDF


Treff • Foyer: Offene Führungen

jeweils um 15 Uhr

  • Sonntag, 18.07.
  • Samstag, 31.07.
  • Sonntag, 08.08.
  • Samstag, 21.08.

Workshop

5. bis 9. Juli, jeweils 10 bis 13 Uhr
Was Wasser alles kann
Kreativität und Experimentierfreude ausdrücklich erwünscht!
Workshop für Kinder von 5 bis 12 Jahren


Vortrag

Donnerstag, 22. Juli, 18 Uhr
"Preußische Pracht und Rheinische Eleganz. Das bürgerliche Interieur an der Ruhr am Beispiel der Villa Hügel in Essen“
Sebastian Bank, Historiker Uni Bonn
Anmeldung erforderlich


Workshop

Montag. 2. bis Freitag, 6. August, jeweils 10 bis 15 Uhr
Präsentation der Ergebnisse am Samstag, 7. August, 11 Uhr
FlussGeschichten
Bauen, Malen, Collagieren – Farb- und Erlebniswerkstatt

Bei einer Exkursion zur Ruhr, auf die Ruhrbuhnen gibt es die Gelegenheit erste Skizzen/ Fotos anzufertigen und Fundstücke zu sammeln. Zurück im Museumshof ist Kreativität gefragt. Ob Collagen, Fluss-Texturen, Unterwasserbilder oder, oder ...vieles ist denkbar und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. 
Angebot für Jugendliche von 12 bis 14 Jahren

im Rahmen des Förderprogramms Kulturrucksack NRW
Anmeldung erforderlich


Vortrag

Donnerstag, 5. August, 18 Uhr
Widukind - Der Sachse, der Heide bleiben wollte

Widukind, der Sachsenherzog, wurde berühmt als ärgster Feind von Karl dem Großen. Und er wurde zum Mythos - als heidnischer Feldherr, frommer Christ und "Rasseheld" der Nationalsozialisten.

Dr. Christof Spannhoff, Historiker Uni Münster
Anmeldung erforderlich


Vortrag

Donnerstag, 12.08., 18:00 Uhr
Über den Fluss - Brücken, Fähren und andere Geschichten

Peter Bankmann, Essen 


Lesung

Donnerstag, 19. August, 18 Uhr
Wo die Ruhr am schönsten ist  - 
Gedichte und Erzählungen von Hellmut Lemmer

Die Ruhr als Sehnsuchtsort, das mag überraschen, zumindest Leute, die sich unter dem Ruhrgebiet immer noch eine düstere Industrielandschaft vorstellen. Aber auch die war für die Menschen, die hier groß geworden sind, trotz allem ein Stück Heimat. Und heute setzt das grüne Revier oftmals Besucher in positives Erstaunen. Wir, die wir hier leben, haben uns an der Ruhr und ihren Ufern schon immer wohl gefühlt. 

Anmeldung erforderlich


Rund um die Ruhr - unterwegs mit "Hattingen zu Fuss"

Gästeführer Lars Friedrich


Sonntag 22. August, 14 Uhr
Werftbesitzer Carl Friedrich Gethmann und seine Ruhr-Aaken
Ort: Gethmannscher Garten, Treffpunkt: Museumsinnenhof

Donnerstag, 26. August, 17 Uhr
Tourismus gestern, heute, morgen: Von der Sommerfrische zur IGA 2027
Ort: Belvedere,Treffpunkt: Museumsinnenhof



In Planung

Familienfest mit Führungen, einer Kreativaktion und Rudi dem Ruhrpiraten  




zurück zum Anfang der Seite



Ausstellung digital: "Flussgeschichte(n) – Das Ruhrtal im Wandel der Zeit"

Dass Kunst auch digital funktionieren kann, ist spätestens seit der Corona-Pandemie bekannt: Das Stadtmuseum in Blankenstein hat die aktuelle Ausstellung "Flussgeschichte(n) – Das Ruhrtal im Wandel der Zeit" filmisch festgehalten und bietet eine kleine digitale Führung. Museumsleiterin Gudrun Schwarzer-Jourgens führt gemeinsam mit dem Lokalhistoriker und Ideengeber der Ausstellung, Peter Bankmann durch die wichtigsten und interessantesten Eckpfeiler der Ausstellung: Brücken, Menschen und Industrialisierung


Ein zentrales Ausstellungsstück ist das Brückenelement im Zentrum des Ausstellungsraums. Was es genau damit auf sich, wird im Video thematisiert.


Wir wurde die Ruhr im Wandel der Zeit von den Menschen in ihrer Freizeit genutzt welche Persönlichkeiten prägen wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Fluss?


Der Kohleabbau, die Erfindung der Dampfmaschine und die Ruhrschifffahrt sind nur einige Stichwörter, die im Zusammenhang mit der Geschichte der Ruhr zu nennen sind.

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen: