Archiv: InDiscreet - The Problem of Intimacy

21. September bis 27. Oktober 2019

InDiscreet

The Problem of Intimacy

>> Einladungskarte

>> Begleitprogramm

>> Fotos der Ausstellungseröffnung


Eine Ausstellung mit Künstlerinnen und Künstlern des Westdeutschen Künstlerbundes e.V.

12 Künstlerinnen und Künstler des Westdeutschen Künstlerbundes widmen sich im Rahmen der Ausstellung einem gesellschaftlich relevanten und oft auch brisanten Thema, der Frage nach Privatheit und Intimität.

Was ist für uns intim? Man denkt zunächst an die eigenen persönlichsten und privaten Bereiche wie die subjekte Körperwahrnehmung, die inneren seelischen Zustände und die Frage nach dem Zulassen von jeglicher Form von Nähe.

Aber erst durch die Abgrenzung und Konfrontation mit anderen Menschen und der Außenwelt entsteht das Bewusstsein für die eigene subjektive Intimsphäre.

So ist der Einzelne im Alltag ständig gefordert Position zu beziehen: Sei es durch das Zulassen von körperlicher und geistiger Nähe oder auch durch die Abwehr eines bedrohlichen Eindringens in die jeweilige Privatsphäre.

Die Grenzen, die definieren welche Distanz man als akzeptabel einstuft, sind sowohl persönlicher Natur als auch durch Konventionen bestimmt. Diese Grenzen werden zusehends verschoben, oft missachtet oder können besonders in der digitalen Welt schwer kontrolliert werden.

Die Frage nach Intimität gilt auch für den Prozess des künstlerischen Arbeitens selbst. Jeder kreative Akt ist potentiell verbunden mit der Preisgabe von Persönlichem und gleichzeitig ein verfremdeter Zugriff auf die Außenwelt.

Die teilnehmenden Künstler*innen -

  • Jochem Ahmann, Bochum
  • Renate Behla, Düsseldorf
  • Patrick Borchers, Hagen
  • Satomi Edo, Münster
  • Regina Friedrich-Körner, Wuppertal
  • Zahra Hassanabadi, Wuppertal
  • Tom Horn, Wuppertal
  • Gudrun Kattke, Lünen
  • Dirk Baxmann, Lünen
  • Anne Kückelhaus, Münster
  • Judith Lesur, Lyon (FR)
  • Renate Löbbecke, Wuppertal

zeigen mit unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen wie Fotografie, Zeichnung, Objekten und Videoinstallationen die verschiedenen Aspekte zum Thema und verweisen mit ihren künstlerischen Herangehensweisen auf den ureigenen Umgang mit dem Privaten. Sie geben Anstoß ohne anstößig zu wirken.


Fotos der Ausstellungseröffnung am 20. September 2019
























Fotos © Mediadesign Michael Wölm, Hattingen

Verwendung mit freundlicher Genehmigung


zurück zum Archiv der Wechselausstellungen

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.