hattingen.de
   
    Fachbereich Finanzen
     
   

Das letzte Mittel: Vollstreckbare Geldforderungen

Bleibt die Mahnung [1] für öffentlich-rechtliche Forderungen und zugelassene privatrechtliche Forderungen erfolglos, wird vom Fachbereich Finanzen die Vollstreckung eingeleitet. Der Fachbereich zieht diese Forderungen als Vollstreckungsbehörde im Wege des Verwaltungszwanges nach den Vorschriften des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen ein.

Die Vollstreckung umfasst z.B. die Pfändung

  • von Konten bei Banken / Geldinstituten oder Einkommen beim Arbeitgeber
  • jeglicher anderer verwertbarer Rechte
  • in den Grundbesitz (Eintragung von Zwangssicherungshypotheken, Zwangsversteigerungen)

sowie erforderliche Ermittlungen oder die Ladung zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung.

Im Rahmen der Vollstreckung entstehen für die Zahlungspflichtigen Pfändungsgebühren und andere Kosten, die zusammen mit der Hauptforderung ohne weiteres zwangsweise beigetrieben werden können.

Beitreibung privatrechtlicher Forderungen

Erfolgt nach dem Mahnbescheid für privatrechtliche Forderungen auch jetzt keine Zahlung, wird beim Amtsgericht Hagen der Vollstreckungsbescheid beantragt und durch den Gerichtsvollzieher vollzogen. Diese Schritte sind jeweils mit weiteren Kosten für die Zahlungspflichtigen verbunden.

Deshalb: Zahlen Sie fristgemäß - spätestens nach der Mahnung oder sprechen Sie mit uns, wenn Sie in Zahlungsschwierigkeiten sind. Sie ersparen sich und uns Ärger, Arbeit und weitere Kosten durch die zwangsläufig einsetzende Vollstreckung.