Schnellsuche

 
erweiterte Suche





Druckversion
 
Presse-Archiv
 
    06. August 2012
    Keine Änderungen für die Hundeleine
Stadt: Gerichtsurteil ändert in Hattingen nichts!
 
 

Hattingen/Ruhr. Kürzlich entschied das Oberverwaltungsgericht in Münster, dass die Stadt Hilden Hundebesitzern nicht verbieten darf, ihren Hund auf Waldwegen frei laufen zu lassen. Die Stadt Hattingen weist daraufhin, dass das nicht bedeutet, dass Hunde unangeleint im Wald herumlaufen dürfen. Eine Hundebesitzerin hatte gegen die Stadt Hilden geklagt und schließlich gewonnen. Die Stadt sei für ein Verbot nicht zuständig, entschied das Gericht.

Pressereferent Thomas Griesohn-Pflieger. "Die Leinenpflicht wurde durch das Gericht nicht abgeschafft, sondern es wurde der Stadt Hilden die Zuständigkeit für eine entsprechende Verfügung abgesprochen. Eine solche hat es in Hattingen nicht gegeben, sodass sich hier nichts ändert." Betretungsrechte und Verhaltensregeln im Wald sind im Landesforstgesetz geregelt. Das Landesforstgesetz sieht nur abseits der Wege eine Leinenpflicht vor. Ausnahmen von der "Hundefreiheit" gelten nur in Naturschutzgebieten und auf  ausdrücklicher  Anordnung der Forstbehörden des Landes - etwa in ausgewiesenen Erholungsgebieten. Nicht angeleinte Hunde müssen sich laut Forstgesetz aber im Einflussbereich ihrer Halter auf den Waldwegen bewegen.
"In den Wald abseits dürfen Hunde nicht laufen!", so die Stadt. "Ein Hund, der freilaufend im Wald "Wild aufsucht, verfolgt oder reißt" darf sogar vom Jäger/Förster abgeschossen werden. So steht es im Landesjagdgesetz."
 
Das Landeshundegesetz NRW regelt die  allgemeine Anleinpflicht. Danach gilt auch in den  Städten der Region der Leinenzwang "in Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen innerörtlichen Bereichen, Straßen und Plätzen . . . in der Allgemeinheit zugänglichen, umfriedeten Park-, Garten- und Grünanlagen einschließlich Kinderspielplätzen mit Ausnahme ausgewiesener Hundeauslaufbereiche". Auch "bei öffentlichen Versammlungen, Aufzügen, Volksfesten und anderen Veranstaltungen mit Menschenansammlungen" und "in öffentlichen Gebäuden, Schulen und Kindergärten" müssen Hunde an der Leine geführt werden. Große Hunde (40 cm/20 kg) sind innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln nur angeleint zu führen.
 


   
zurück zu den aktuellen Pressemitteilungen